Babylon 5 Wiki
Advertisement

Die Telepathin Lyta Alexander wird am 10. Dezember 2225 auf der Erde geboren. Ihre Fähigkeiten werden seit über 6 Generationen in ihrer Familie vererbt. Ihre ursprüngliche telepathische Stufe ist P5 gewesen; ihre Registriernummer N-617-CC-860.

Charakter[]

Lyta Alexander ist eine resolute Frau. Ihre Interessen vertritt sie konsequent, aber so gut es geht im Rahmen moralischer und rechtlicher Legalität, wobei sie sich nicht scheut, diese in Einzelentscheidungen in ihrem Interesse zu beugen. Auf der anderen Seite besitzt sie eine starke Loyalität und Hilfsbereitschaft zu den Interessen der Vorlonen und [[Babylon 5 (Station)|Babylon 5}}, zu deren Gunsten sie ihre eigene Person oft zurückstellt. Nach dem Tod Byron Gordons verändern sich ihre Einstellungen radikal. Sie überschreitet durch Attentate mehrfach rechtliche Grenzen und benutzt ihre telepathische Fähigkeiten nun auch zum Nachteil ihrer früheren Freunde.

Leben[]

Ausbildung beim Psi-Corps[]

Während ihrer Ausbildung im Psi-Corps durchläuft Lyta Alexander verschiedene Abteilungen. So lernte sie unter anderem Talia Winters und Alfred Bester kennen. Sie ist kurze Zeit bei der Gedankenpolizei, verlässt diese aber bald, da es für sie nicht das richtige ist, wie sie findet. Nach Aussagen Talia Winters ist dieses Vorgehen für Telepathen nicht ungewöhnlich. Lyta Alexander beschließt schließlich als lizensierte Telepathin in die freie Wirtschaft zu gehen. Ihre abschließende Klassifizierung als Telepathin lautet P5.

Erste Stationierung auf Babylon 5[]

Nach der Inbetriebnahme der Raumstation Babylon 5 als offizielle und registrierte Telepathie-Expertin an Bord der Station gekommen, wird Lyta inoffiziell von Benjamin Kyle in die Ermittlungen zum Anschlag auf Botschafter Kosh Naranek hinzugezogen um den Attentäter zu identifizieren. Dabei gelingt es ihr als erstem Menschen, einen telepathischen Kontakt zu einem Vorlonen herzustellen. Später erklärt sie, dass sie bis auf ein Gefühl, welches ihr nicht zu beschreiben gelänge, nichts im Bewusstsein des Vorlonen hatte wahrnehmen können. Zusätzlich entnimmt Lyta dem Bewusstsein Koshs das Bild, dass Jeffrey Sinclair selbst das Attentat auf den Botschafter durchgeführt hat und belastete ihn damit schwer. Im Verlauf der Untersuchungen stellt sich heraus, dass Lyta der Illusion eines Gestaltwandlergeräts erlegen war. Ihre Gestalt wird dabei ebenfalls vom wahren Attentäter kopiert. Anfang 2258 wird sie zur Erde zurückbeordert und durch Talia Winters ersetzt.

Zweiter Besuch auf BABYLON-5[]

Ende 2259 kehrt Lyta Alexander nach Babylon 5 zurück, um die Station vor dem Sleeper-Programm des Psi-Corps zu warnen. Sie ist mittlerweile eine abtrünnige Telepathin und wird von der Gedankenpolizei verfolgt. Während ihrer Anwesenheit wird mehrfacht versucht, sie zu ermorden. Nach der Enttarnung Talia Winters als Kontrolle setzte sie sich mit Botschafter Kosh in Verbindung. Dabei offenbart sich, dass Lyta seinerzeit mehr vom Bewusstsein des Vorlonen erfasst hat, als sie zugegeben hat. Kosh zeigt sich ihr als erstem Menschen ohne seinen Schutzanzug und Lyta bricht anschließend zur Heimatwelt der Vorlonen auf.

Auf der Heimatwelt der Vorlonen[]

Lyta wird von einem Transporter am Rand des Vorlonischen Raums ausgesetzt. Kurz vor Ende ihres Sauerstoffvorrats sendet sie ein telepatisches Signal und wird von den Vorlonen aufgenommen und zu ihrer Heimatwelt gebracht. Lyta schweigt über die Geschehnisse auf dem Planeten. Es ist fraglich wieviel sie davon tatsächlich weiß, da die Vorlonen mehrere Blockaden in ihr Bewusstsein gepflanzt haben, die sich nur situativ öffneten. Auf der Heimatwelt der Vorlonen werden Lytas telepathische Fähigkeiten durch die Vorlonen gesteigert, so dass sie in der Lage ist, das Bewusstsein eines Vorlonen in sich zu tragen. Später stellt sich heraus, dass die Vorlonen ihre Fähigkeiten so stark verändert haben, dass sie die bekannte PSI-Skala überstiegen.

Rückkehr nach Babylon 5[]

Im Jahr 2260 kehrt Lyta als diplomatische Assistentin von Botschafter Kosh auf Babylon 5 zurück, was unter den Anwesenden auf Babylon 5 viel Aufsehen verursacht, da sie als erstes Lebewesen überhaupt von Vorlon zurückgekehrt ist. Als Botschafter Kosh von den Schatten ermordet wird, weilt Lyta nicht auf der Station. Sie wird anschließend von John Sheridan gebeten, ihre Kräfte im Kampf gegen die Schatten einzusetzen, da telepathische Fähigkeiten die Schattenschiffe blockieren. Zum neuen vorlonischen Botschafter Ulkesh, hat sie ein ambivalentes Verhältnis. Sie vertraut zwar den Zielen der Vorlonen, ist aber von der härteren und kühlen Art des neuen Botschafters abgestoßen. Gemeinsam mit Susan Ivanova und Delenn reist sie nach Z'ha'dum, um den verschollenen John Sheridan telepathisch zu suchen, was aber misslingt. Sie nimmt später an Bord von Sheridans WHITE STAR-Schiff an der Schlacht von Coriana 6 teil und wird dabei von den Vorlonen und Schatten als Medium für die mentale Zwiesprache mit Sheridan und Delenn benutzt.

Wiedereintritt ins Psi-Corps[]

Nach Beendigung des Schattenkriegs gelangt Lyta erneut in Kontakt mit Alfred Bester. Es gelingt ihr den Psi-Polizisten zu blockieren, obwohl er in der Psi-Skala offiziell weit höher klassifiziert ist, was den Gedankenpolizist neugierig macht. Im Zusammenhang mit Besters Forderung Z'ha'dum zu erforschen, rächt sich Lyta an Bester, indem sie über ein telepathisches Signal, den mit Telepathie-Sensoren versehenen Schattenplanten zur Explosion anregt. Da sich Lytas Situation an Bord von Babylon 5 zusehends verschlechtert (sie hatte kein Geld mehr und der Kommandostab hilft ihr nicht), nutzt Bester die Gelegenheit und zwingt Lyta zum Wiedereintritt ins Psi-Corps, was diese widerwillig tat.

Erd-Bürgerkrieg[]

Durch ihre gewachsenen telepathischen Fähigkeiten, hat Lyta die Möglichkeit, die Telepathen mit Schattenimplantaten zu kontrollieren. Gemeinsam mit Stephen Franklin reist sie zum Mars und schließt sich der dortigen Widerstandbewegung an, die ihr als Telepathin jedoch ablehnend gegenüberstehen. Gemeinsam mit Franklin und Michael Garibaldi befreit sie John Sheridan aus der Gefangenschaft der Erdregierung. Es gelingt ihr in dem Zusammenhang das erste Mal, telepathische Blockaden der Stufe P12 zu überwinden. In der Entscheidungsschlacht gegen die Truppen des verbrecherischen Präsidenten Clark aktiviert und kontrolliert sie schließlich die "Implantat-Telepathen" erfolgreich.

Byron und die Telepathenkolonie[]

Die Zeit nach dem Ende des Schatten- und des Erd-Bürgerkrieges zeigt sich für Lyta folgenreich. Sie kommt in Kontakt mit der Telepathekolonie auf Babylon 5 und ihrem Anführer Byron, in den sie sich verliebt. Byron überzeugt Lyta, sich vom Psi-Corps zu trennen. Lyta nutzte mehrfach ihre Kontakte zum Kommandostab, um Nahrung und Medikamente für die Telepathen zu beschaffen. Als Bester und seine Bluthund-Einheiten versuchen, die Telepathen einzufangen, stellt sich ihnen Lyta zum Schutz entgegen, wobei sie alle P12 Telepathen blockierte und neue telekinetische Fähigkeiten nutzt. Bei einer gemeinsamen Nacht mit Byron bricht eine der Hirnblockaden der Vorlonen in ihr auf. Diese offenbart den Telepathen, dass sie von den Vorlonen vor Jahrhunderten künstlich generiert worden sind, um im Krieg gegen die Schatten als Werkzeug und Kanonenfutter zu dienen. Daraufhin kommt es zur "Telepathen-Krise" auf Babylon 5, in deren Verlauf Byron und seine Leute von Bester und dem Psi-Corps zum Selbstmord getrieben werden.

Lyta übernimmt an Byrons Stelle den Kampf gegen das Psi-Corps und für einen Heimatplanten der Telepathen. Sie bietet ihre Dienste nun für ein hohes Endgeld an und entdeckt bei einem solchen Einsatz, dass die Centauri durch Überbleibsel der Schattentechnologie einen Mehrfrontenkrieg gegen die Interstellare Allianz führen. Durch einen Vertrag mit G'Kar, in dem sie den Narn telepathische DNS zur Generierung eigener Telepathen zur Verfügung stellt, erreicht sie eine Finanzierung ihrer Untergrundbewegung, lehnt aber G'Kars Forderung heimlich Gehirnscanns bei fremden Botschaftern zu übernehmen ab, da ihr noch ein letzter Funken Anständigkeit geblieben ist.

Als Lytas terroristische Aktivitäten von der Erde entdeckt werden, wird sie auf Babylon 5 festgesetzt. Lyta verbirgt die Möglichkeiten und die Stärke ihrer großen telepathischen Fähigkeiten nun nicht mehr. Um der Gefangennahme zu entgehen, kontrolliert sie telepathisch alle Lebewesen im Sichtbereich, damit sich diese als eine Art lebende Mauer zwischen ihr und Elizabeth Lochley aufbauen. Erst durch das Eingreifen Sheridans, der immun gegen Lytas telepathische Kontrolle ist, kann sie gefangen genommen werden. Im Gefängnis gelingt es ihr eine Absprache mit Michael Garibaldi auszuhandeln. Garibaldi sichert ihr zu im Gegenzug zur Beseitigung von Besters Hirnblockade in seinem Bewusstsein dafür zu sorgen, dass ihre finanzielle und militärische Aufrüstung der Untergrundbewegung durch eine falsche Buchführung gedeckt werden wird. Sie verspricht ihm, sich nach zwei Jahren wieder bei ihm zu melden. Dabei erklärt sie Garibaldi, dass ihre Umwandlung durch die Vorlonen sie zu dem telepathischen Äquivalent einer Weltuntergangswaffe gemacht habe. Gemeinsam mit G'Kar verlässt sie die Station im Jahr 2262 endgültig.

Weiteres Schicksal[]

Lyta Alexanders weiteres Schicksal ist nicht genau bekannt. Sie trennt sich nach einiger Zeit von G'Kar und soll im Telepathenkrieg, den sie selbst auslöst, auf der Erde umgekommen sein.

Persönliches[]

  • Der spätere Sicherheitschef der Station Zack Allan macht Lyta, im Laufe der Zeit, mehrfach Avancen, die sie jedoch ablehnt.
  • Sie hat freundschaftliche Gefühle zu Michael Garibaldi.
Advertisement